Veröffentlicht in Gedanken

Dopamin vergeuden

Kennt ihr das? Es ist Samstag, ihr habt nichts vor, ihr könntet ALLES tun, quasi eure ganze Welt auf den Kopf stellen. Doch die Zeit verstreicht bis in den Nachmittag hinein und ihr habt das Gefühl, dass nichts, was man jetzt noch anfangen könnte, tatsächlich einen Unterschied machen würde.

Mein Empfinden für Produktivität ist allerdings wirklich ein wenig verdreht. Es fällt mir oft schwer, zu akzeptieren, dass Dinge auch ganz anders laufen können als geplant und trotzdem gut sind. Wie dieser Samstag heute zum Beispiel. Mein Mann und ich haben ausgeschlafen und sind dann in ein kleines süßes Café frühstücken gegangen. Das hat länger gedauert als gedacht, aber war wunderschön. Danach beschlossen wir schweren Herzens, dass wir noch einkaufen mussten. Das war nicht so wirklich geplant und nahm noch einmal viel Zeit in Anspruch. Und nun sitze ich hier und muss an eines der Videos denken, welches mir letzte Woche über den Weg gelaufen ist. Es ist eines dieser Videos, welches aus meiner Sicht verdientermaßen Millionen von Klicks bekommen hat. Sicherlich kennen es viele von euch bereits. Wie ich jetzt erfahren habe, wurde um die gute Frau damals ein ganz schöner Hype gemacht. Zu dieser Zeit konnte ich noch nicht viel damit anfangen, jetzt schon. Schaut mal rein: „Eines Tages, Baby“

Man muss kein Fan von Poetry Slam sein, um sich von Julia Engelmann angesprochen zu fühlen. Als ich das Video 2013 das erste Mal sah, hat es mich glaub ich nur traurig gemacht, wahrscheinlich weil es mitten in mein Leben getroffen hat. „Ich würd gern so vieles tun. Meine Liste ist so lang. Ich werd eh nicht alles schaffen, also fang ich gar nicht an.“

So fühle ich  mich auch heute wieder ein bisschen. Und wenn ich genau drüber nachdenke, nicht nur heute, sondern ziemlich oft. Dabei ist allein das viele Nachdenken manchmal schon der Fehler: „Ich denke zu viel nach. Ich warte zu viel ab. Ich nehm mir zu viel vor und mach´ davon zu wenig.“

Was will mir das sagen für meinen heutigen Samstag? Dass ich versagt habe, weil ich mich nicht an meinen Plan gehalten und deswegen mein Leben vergeudet habe? Wahrscheinlich habe ich irgend so etwas in der Art damals gedacht, als ich Julia Engelmann das erste Mal zuhörte. Ich wusste, sie hatte Recht, aber ich sah keinen Weg, wie ich es anders machen könnte. Weiterhin Dopamin sparen sozusagen.

Heute glaube ich zu wissen, was sie meint. Nämlich, dass ich auch noch das Beste aus meinem Samstag machen kann, wenn es bereits 19 Uhr ist. Oder 20 Uhr. Oder 21 Uhr. Und dass es genau richtig war, ein wenig Dopamin bei diesem leckerem Essen in diesem tollen Café in Begleitung eines besonderen Menschen zu vergeuden.

Constanze

puttygen download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.