Veröffentlicht in Gedanken, Motivierendes

Silvester – eine gute Gelegenheit

Es ist soweit. Die „Übergangs-Saison“ ist offiziell im Gange. Weihnachten ist vorbei und man kann in aller Melancholie durchstarten und mit weinendem oder lachendem Auge auf 2017 zurückschauen. Schon wieder ein Jahr vorbei. Wie kann das denn nur sein? Manche Dinge erstaunen stets aufs Neue.

Nun, mit dieser Jahreswechsel-Sache geht jeder anders um. Manchen ist es egal: der 01.01. ist ein Tag wie jeder andere und nur weil irgendjemand das Jahr mal in zwölf Monate eingeteilt hat, ist das noch lange kein Grund, am 31.12. in Panik zu verfallen. Und dann sind da die anderen: Die, die schon im letzten Drittel des vorangegangenen Jahres wissen, welche Vorhaben sie für das kommende Jahr schriftlich niederschreiben. Abnehmen, mehr Sport, mit Rauchen aufhören, glücklicher sein… die Klassiker eben. Der Jahreswechsel ist für sie die Chance, um gute Vorsätze endlich in die Tat umzusetzen.

Dieses Jahr habe ich noch einmal etwas genauer darüber nachgedacht, was Silvester für mich bedeutet, denn ich befinde mich auf keiner dieser beiden Seiten. Bei mir ist es ungefähr so:

Ich mag Silvester. Ich mag es, wenn etwas zu Ende geht und etwas Neues startet. Einfach nur so, eigentlich. Ich mag das Melancholische daran, der „Zauber“, der dieser Veränderung inne wohnt. Ich schätze das Vergangene und freue mich auf das Zukünftige. Doch ich messe dem Jahreswechsel keine schwerwiegende, existenzielle Bedeutung bei. Und vor allem halte ich tatsächlich nicht viel von „guten Neujahresvorsätzen“. Ich glaube, dass es viel sinnvoller ist, gute Vorsätze genau dann in die Tat umsetzen, wenn sie einem in den Kopf kommen. Ein Neustart geht immer! Es wäre schlimm, wenn wir immer bis Silvester warten müssten.

Doch nur, weil ich mir keine guten Vorsätze überlege, bedeutet das nicht, dass ich den Jahreswechsel völlig ignorieren muss. Meine beste Freundin und ich haben schon vor Jahren, am Anfang unserer Freundschaft, entdeckt, wie sehr uns das gemeinsame Reflektieren Freude bereitet. Ich glaube, es war ihr 13. Geburtstag, als wir das erste mal abends im Bett überlegt haben, was ihr letztes Lebensjahr ausgemacht hat und welche besonderen Ereignisse stattgefunden haben. Und dann überlegten wir, was im nächsten Jahr wohl passieren könnte – wilde, aber auch ernsthafte, Spekulationen sozusagen. Mit der Zeit wurde es etwas, das wir regelmäßig taten: Zurückschauen, auswerten und vorausschauen. Nicht nur so nebenbei – zu besonderen Anlässen nahmen wir uns immer mal wieder konkret Zeit dafür.

Aber was ist so besonders daran, zu reflektieren und vorauszuschauen? Ist das nicht irgendwie doch wie „Vorsätze machen“?

Ich glaube, dass viele Menschen es unterschätzen, innezuhalten und zu reflektieren. Was genau bedeutet das? Es bedeutet, einen genauen Blick darauf zu werfen, was passiert ist. Es bedeutet, daraus zu lernen. Was ist gut gelaufen, was schlecht? Warum? Was würde ich beim nächsten Mal anders machen? Viel zu oft stolpern wir von einer Sache zur nächsten, ohne zu verarbeiten. Ohne sich vom Alten „zu verabschieden“. Doch wenn wir uns nicht verabschieden, können wir auch nicht wirklich etwas Neues begrüßen. Betrachte es mal so: Bist du bereit, an einer neuen Arbeitsstelle zu beginnen, wenn du dich nicht mal bei deinen alten Arbeitskollegen verabschiedet hast? Bist du bereit, in eine neue Stadt zu ziehen, wenn du nicht noch einmal in deinem Lieblingscafé oder Lieblingspark gewesen bist?

Es tut uns nicht nur gut zu reflektieren – wir brauchen es. Wenn wir wichtige vergangene Erlebnisse nicht auswerten, stauen sich Gefühle und Gedanken an, die womöglich zu irgendeinem anderen Zeitpunkt aus uns herausbrechen, wenn wir es gerade gar nicht gebrauchen können. Also halte lieber gleich inne, wenn du etwas beendest. Nimm dir etwas Zeit. Silvester ist schlicht eine von mehreren guten Gelegenheiten, um genau das zu tun. Klar, es ist nicht existenziell entscheidend, dass das Jahr in 12 Monate eingeteilt ist und nun wieder Nummer 1 beginnt. Aber diese äußere Struktur kann uns dazu dienen, zu innerer Struktur zu verhelfen. Verschiedene Fragen kannst du dir selbst stellen, um das letzte Jahr auszuwerten und abzuschließen:

  • Für was bin ich besonders dankbar im letzten Jahr? Welche besonderen Ereignisse stechen heraus? Habe ich neue Beziehungen geknüpft? Sind andere zu Bruch gegangen? Wie ist es mir mit meinem Job ergangen, mit meiner Ausbildung? Was lief gar nicht gut? Wann war ich richtig glücklich? Wann traurig?

Sei dankbar für die guten Dinge und würdige sie. Freue dich noch einmal mit anderen darüber. Schließe Frieden mit  den schlechten und lerne möglicherweise aus ihnen. Vergib anderen und vergib dir selbst, denn Gott tut es auch. Akzeptiere, wenn Dinge nicht so gut gelaufen sind, denn sie müssen nicht dein weiteres Leben bestimmen. Der Blick nach vorn könnte mit folgenden Fragen verbunden sein:

  • Stehen wichtige Ereignisse im neuen Jahr an? Freue ich mich auf etwas? Habe ich Angst vor etwas? Wie könnte ich mit Situationen im neuen Jahr besser umgehen, die ich im alten Jahr noch nicht so gut gemeistert habe?

Dennoch: Du kannst zu jeder Zeit reflektieren. Ich möchte einfach dazu ermutigen, immer mal wieder innezuhalten – wann auch immer für dich die beste Zeit dafür ist (Zum Geburtstag? Im Urlaub?). Und wenn wir Erlebnisse, Enttäuschungen, schöne Erinnerungen mit anderen teilen, wirken sie umso realer und können umso leichter abgeschlossen werden. Ebenso ist es mit den Dingen, auf die wir in der Zukunft schauen: wenn wir sie jemandem mitteilen, freut sich dieser jemand mit uns darauf oder begleitet uns in Ängsten. Unterschätze das nicht! Freunde und Familie müssen nicht zwingend praktisch helfen, um eine Unterstützung zu sein. Wie sehr helfen wir uns, wenn wir aneinander Anteil nehmen, uns zuhören und einfach nur um das Leben des anderen Bescheid wissen.

Wenn ich meinen Blog betrachte, gehe ich mit neuem Schwung ins nächste Jahr. Dieser Blog existiert erst seit knapp über einem Jahr und im vergangenen Jahr habe ich immer wieder hinterfragt, was und wie ich es hier mache. Ich wusste, dass ich schreiben wollte – und das nicht nur für mich, nicht nur zum Selbstzweck. Doch über was genau? Wie oft? Wer liest das überhaupt? Zum Ende des Jahres durfte ich immer mehr Gewissheit darüber erlangen, dass ich ganz authentisch über das schreiben darf, was mich bewegt – ob es Ermutigungen für andere sind, Einblicke und Erkenntnisse aus meinem Leben oder ganz Alltägliches. Und dass mein Glauben mich in all dem begleitet, was ich schreibe. Ich habe erkannt, dass mir regelmäßiges Schreiben gut tut, um mich weiterzuentwickeln und dass ich dran bleiben und mich nicht entmutigen lassen muss, nur weil ein Beitrag mal nicht so gut ankommt. Ich habe andere Blogger entdeckt, die ich gern lese und mich wiederum anspornen. Ich habe über mich gelernt, dass ich viel zu häufig von einer Projektidee zur nächsten springe und dass ich mich erst dann richtig entfalte, wenn ich mich mit einer gewissen Selbstverpflichtung auf eine Sache konzentriere. Das möchte ich mit diesem Blog weiterhin tun!

Auch persönlich war für mich das Jahr 2017 ein sehr wichtiges, erlebnis- und erkenntnisreiches (Obwohl ich das womöglich jedes Jahr sage?). Am Ende des Jahres 2016 wusste ich, dass sich irgendetwas ändern musste, vor allem was meine berufliche Laufbahn betraf. Ich hätte mir gewünscht, dass ich bereits im Jahr 2017 einen großen Schritt vorangekommen wäre. Doch jetzt weiß ich, dass ich das vergangene Jahr erst einmal dafür brauchte, um genauer herauszufinden, was ich ändern und in welche Richtung ich gehen wollte. Nun fühle ich mich bereit, die Veränderung anzugehen. Einige kleine Schritte bin ich dafür bereits gegangen und auch für meinen neuen Teilzeitjob bin ich sehr dankbar. Ich merke, wie Gott in dem Tempo an mir arbeitet, wie es für mich gut ist. Oft erhoffen wir uns plötzliche, krasse Veränderung. Doch Gottes Timing ist genau richtig und das darf ich Jahr für Jahr aufs Neue spüren.

Ich hoffe, du begehst den Jahreswechsel so, wie es dir gut tut: laut und voller Glitzer oder ruhig, mit einem Glas Wein in der Hand. Schlafend, redend, feiernd – ganz egal wie: Gib dem Neustart immer wieder Raum in deinem Herzen.

Constanze

Veröffentlicht in Gedanken

Keine Vorsätze für 2017?

2016 war ein herausforderndes Jahr für mich. Obwohl es einige äußere Umstände gab, die sich entscheidend geändert haben, so sind es doch hauptsächlich die inneren Veränderungen, die mich immer noch bewegen. Und genau die sind es auch, die einen langfristigen Wert für mein Leben haben – oder zumindest haben könnten, wenn ich es zulasse. Denn die Wahrheit ist, dass sich äußere Umstände immer ändern werden. Manchmal geplant, manchmal ganz plötzlich. Aber es ist normal und gehört dazu und macht im Prinzip nicht den Kern unseres Lebens aus. Es ist nicht entscheidend, wo du wohnst, welchen Ausbildungsabschluss du hast oder ob du single oder in einer Partnerschaft bist. Entscheidend ist, was wir aus unseren äußeren Umständen machen.

Im Licht dieser Erkenntnis habe ich darüber nachgedacht, inwieweit es Sinn macht, sich Neujahresvorsätze zu setzen. Sicherlich kann es immer einmal wieder zielführend sein, sich etwas Praktisches vorzunehmen. In diesem Fall kann ich nur empfehlen, diese Ziele so konkret wie möglich mit genauen Zeitangaben zu formulieren, sich jedoch auch Zeit zu geben und nicht gleich von 0 auf 100 gehen zu wollen.

Für mich persönlich habe ich dieses Jahr jedoch kaum konkrete Vorhaben formuliert, weil ich wusste, dass sie mich womöglich unter Druck setzen und nicht zufrieden stellen könnten, falls etwas schief gehen sollte. Meine perfektionistische Herangehensweise lässt mich in dieser Hinsicht mittlerweile vorsichtig sein. Dennoch bin ich ein Freund von Neuanfängen. Vom Innehalten, Reflektieren und sich Gedanken darüber zu machen, was man vom Leben will und was die Vergangenheit einen gelehrt hat. Mich führten diese Gedanken heute zu dem Titellied von dem neuen Disney-Film „Vaiana“, in dem die gleichnamige Hauptprotagonistin singt:

„Wenn ich geh, dann wird sich zeigen, wie weit ich komm´.“

In dem Film geht es darum, dass Vaiana lernt, auf ihre innere Stimme zu hören, die ihr sagt, dass sie eine Reise übers Meer wagen soll, während alle anderen Inselbewohner die Insel noch nie verlassen haben und sie davon abhalten wollen.

Nun, mich zieht es nicht unbedingt zur Seefahrt oder einem anderen Ort, aber folgende drei Punkte lehrt mich die Geschichte und ich hoffe, dass sie auch dir als Motivation für das neue Jahr dienen können:

1.) Geh weiter. Es gibt sicherlich irgendetwas, was du im letzten Jahr oder schon früher begonnen hast, was dir am Herzen liegt. Ein Projekt, der nächste Schritt auf der Karriereleiter oder in der Ausbildung, die Entwicklung einer Beziehung, das Stärken deines Selbstbewusstseins, die Fähigkeiten an einem Instrument, Sport – was es auch ist und wie klein es auch erscheinen mag, geh einfach weiter. 2017 muss nicht das Ziel sein, aber es kann dich ein Stück weiterbringen.

2.) Hör auf deine innere Stimme, denn sie hat meistens Recht. Ich persönlich glaube, dass Gott diese innere Stimme in mir ist, die mir zeigt, was ich mit meinem Leben anfangen soll. Und hör genau hin. Es ist manchmal nur ein Flüstern und nicht so offensichtlich.

3.) Sei mutig. Mut ist nicht immer nur die große Tat eines großen Helds, der sein Leben riskierte. Mut ist es bereits, jemanden auf etwas anzusprechen, was einen schon lange beschäftigt. Zu vergeben. In ein Flugzeug zu steigen trotz Flugangst. Ein Bild zu malen, obwohl man gar nicht malen kann. Mich fasziniert die Fülle dieser Möglichkeiten!

Ich wünsche dir spannende Erfahrungen im Jahr 2017, an denen du wachsen kannst. Ich wünsche dir kein perfektes Jahr und auch nicht ausschließlich schöne Erlebnisse. Aber ich wünsche dir, dass du am Ende des Jahres zurückschauen und sagen kannst: „Ich bin weiter gegangen.“

Constanze